Tipp 1: Reise- oder Campingdokus im Tv anschauen

Wenn es draußen kalt ist und der Himmel wolkenverhangen ist, fehlt mir die Sonne und das Urlaubsfeeling besonders. An solchen Tagen träume ich gerne vom Meer, der Sonne und von tollen Campingplätzen. 

Mein Tipp gegen Fernweh: Reisedokumentationen im Fernsehen anschauen. 
 

Ob auf YouTube Vlogs über Campingthemen und Reiseberichte oder atemberaubende Dokumentationen über Segeltouren durch Kroatien oder Radwanderungen durch die Alpen. 
Meine Lieblingssendung: Das Reiseformat „Wunderschön“ in der ARD Mediathek. 


Tipp 2: Campingliteratur Lesen

In Campingprospekten schmökern und dabei Tee aus deiner Lieblingscampingtasse trinken
In Campingprospekten schmökern und dabei Tee aus deiner Lieblingscampingtasse trinken © Fritz Berger

Es wird mal wieder Zeit, ein bisschen zu lesen und zu schmökern. Hoffentlich hast du bei deiner letzten Aussortieraktion nicht alles entsorgt! Denn dann kannst du dir jetzt die Flyer der letzten Reise- und Campingmessen, Campingführer oder auch Zeitschriften durchforsten und dich inspirieren lassen. 
Bei vielen Tourismusämtern kann man Prospekte mit Informationen über die jeweilige Urlaubsregion anfordern.

Die verschiedenen Bücher, Zeitschriften und Prospekte kannst du in einer Kiste zusammenstellen und diese neben deinem Sofa platzieren. Kuschle dich in eine warme Decke ein, trinke eine Tasse Tee und tauche ab ins Campingfeeling.

Im Buchsortiment bei Berger findest du spannende Krimis und Ratgeber zu Campinghacks. 


Tipp 3: Den Berger Blog durchstöbern

Wenn du gerne liest, möchte ich dir auch die Beiträge im Camping Blog ans Herz legen. Ich könnte stundenlang in Testberichten, Kaufhilfen und Ratgebern zum Thema Camping versinken. Klicke dich durch die Seiten deiner Lieblings-Blogs. Welche Themen haben dich schon immer interessiert? Bestimmt erfährst du Neues, was du so noch nicht kanntest. 

Hast du gewusst, dass es eine Reflexionsfarbe gibt, die die Sonneneinstrahlung auf dem Dach verringern kann und somit die Temperatur in deinem Fahrzeug erträglicher macht? Diesen und andere Tipps kannst du in dem Beitrag „Tipps gegen Hitze im Wohnmobil oder Wohnwagen“ nachlesen. Keine Sorge, wir arbeiten täglich an spannenden Themen, die dich bis zum Saisonstart auf dem Laufenden halten. Jeden Dienstag und Donnerstag findest du hier auf dem Berger Blog neue Artikel über Camping.


Tipp 4: Campingdeko und Gadgets online shoppen

Von Deko kann ich nie genug haben! Neue Kissen, ein kuscheliges Plaid und dein Haus auf Rädern erstrahlt ab Saisonstart in einem neuen Look. Aber auch für die Camper Männer gibt es garantiert Gadgets, die den zukünftigen Campingurlaub noch angenehmer machen. Ganz bestimmt findest du im Berger Onlineshop oder im neuen Berger Katalog schicke neue Campingaccessoires: Trendiges Geschirr, magnetisch haftende Gläser oder eine tolle Hängematte, die du vielleicht schon in deinem Wintergarten testen kannst. 


Tipp 5: Dein Freizeitfahrzeug besuchen

Vielleicht zählst du zu den Glücklichen, die ihr Schätzchen im Garten stehen haben? Na, dann los! Plane ein Campingwochenende in Gartenhausen. 

Falls dein Fahrzeug eingelagert ist, dann statte ihm doch einen Besuch ab. Schaue nach dem Rechten, vielleicht gibt es ja auch was zu „verbessern“: Ein neues Stützrad oder ein Rollo, der nicht mehr gut arretiert. 

Spätestens zum Saisonstart solltest du ein kleines „Ancampen“ zelebrieren, ob im Winterlager oder im eigenen Hof, auf das Feeling kommt es an. Camping-Stühle und Tisch raus, ein guter Wein und einfach genießen. 


Tipp 6: Urlaub planen

Optimale Bedingungen zum Reiseplanen und Buchen sehen besser aus, zugegeben, aber ein bisschen Recherche gibt uns das Gefühl, tätig zu sein. Eine Möglichkeit wäre, Reiseziele außerhalb Deutschlands anzufragen und dabei unbedingt die Stornierungsbedingungen aufmerksam zu studieren. Der Campingplatz in Kroatien direkt am Meer oder der Waldstellplatz in Holland. Schreibe eine Mail oder rufe an, im besten Fall zählst du dann zu den Glücklichen, die noch eine Zusage bekommen, falls der Reiseboom im Sommer ausbricht. Im schlechtesten Fall gibt es einen Alternativplan. Hecke einen Plan B aus, für einen Campingtrip in Deutschland. Suche dir geeignet Plätze und Regionen heraus, die für dich in Frage kommen, denn deine Ferienwohnung hast du immer dabei, somit ist das Drumherum doch überall schön. Die Hauptsache: wir dürfen wieder weg und die Freiheit genießen. 


Fazit: Wir sitzen alle im gleichen Boot, ähm Camper

Corona betrifft uns alle und das Wichtigste ist, dass wir gesund bleiben oder auch für manche, wieder gesund werden. Die Zeit, bis das Wetter wärmer wird und die Sonnenstrahlen die Natur wieder erwecken, können wir nutzen und von zukünftigen Urlauben träumen. Mit meinen Tipps vergeht die Zeit bis zum „Ancampen“ sicher etwas schneller, daher wünsche ich dir viel Freude beim TV schauen, schmökern und schwärmen.