Wäsche auf dem Campingplatz

Übernachtest du auf einem Campingplatz, hast du mehrere Möglichkeiten, dort deine Wäsche zu waschen und zu trocknen.


Wäsche waschen in der Waschmaschine

Viele Campingplätze bieten mittlerweile Waschräume, in denen Waschmaschinen und Wäschetrockner stehen. In den aller seltensten Fälle sind diese Maschinen allerdings kostenlos. Meistens muss man eine Waschmünze an der Rezeption kaufen, mit der man die Waschmaschine und den Trockner zum Laufen kriegt.

Wäscheraum eines Campingplatzes
Wäscheraum eines Campingplatzes © Camping Au an der Donau
  • Zuerst musst du dir also eine Waschmünze besorgen.
  • Danach bringst du deine Wäsche in den Waschraum und füllst sie in die Waschmaschine.
  • Auf der Waschmaschine selbst gibt es immer eine ausführliche Anleitung, wie die Maschine zu bedienen ist. Manchmal muss erst das Programm gewählt werden und dann wirfst du die Münze ein. Manchmal ist es genau andersherum.
  • Auf einigen Campingplätzen wird sogar Waschmittel gestellt. Wir nutzen trotzdem immer lieber unser Eigenes, welches wir von zu Hause gewohnt sind.
  • Nachdem die Wäsche fertig gewaschen und geschleudert ist, kannst du sie wieder abholen.

Im Campingurlaub wasche ich übrigens alle Kleidungsstücke - ungeachtet ihrer Farbe und Materialzusammensetzung - in einer Maschine. 


Handwäsche auf dem Campingplatz

Ähnlich dem Geschirr-Abwaschplatz gibt es oft auch Wäscheplätze auf dem Campingplatz: Große Waschbecken mit Warm- und Kaltwasser, daneben ein Scheuerbrett, über das du die Wäsche reiben kannst. Hier kannst und darfst du deine Wäsche waschen. Fülle dazu das Waschbecken mit Wasser und gib Waschmittel dazu. Jetzt kannst du stark verschmutzte Kleidungsstücke einweichen lassen, waschen und danach das Waschmittel ausspülen. Für größere Mengen Wäsche ist diese Methode jedoch nicht geeignet. Dafür sind die Spülbecken in der Regel zu klein, der Wasserverbrauch und der Zeitaufwand zu groß.

Wäscheplatz auf dem Campingplatz
Wäscheplatz auf dem Campingplatz © Campingplatz Au an der Donau

Hast du ein empfindliches Kleidungsstück, wie eine Seidenbluse, im Urlaub dabei, solltest du auf eine Handwäsche verzichten, um das Gewebe nicht zu schädigen.


Wäsche im Wohnmobil / Wohnwagen

Wenn du oft freistehst, kann es praktisch sein, Wäsche direkt im Campingfahrzeug zu waschen.
 

  • Fülle das Behältnis etwa bis zur Hälfte mit warmem Wasser.
  • Fülle dann etwas Waschmittel ein.
  • Lege jetzt die Wäschestücke in den Eimer und drücke sie herunter, bis sie sich vollständig mit Wasser vollgesaugt haben.
  • Jetzt kannst du die Wäsche, wenn nötig, einweichen lassen.
  • Danach wäschst du deine Wäsche im Eimer. Knete die einzelnen Kleidungsstücke und reibe sie aneinander.
  • Damit das Waschmittel herausgewaschen wird, musst du danach alles mit klarem Wasser spülen.
  • Wringe deine Wäschestücke jetzt aus, damit möglichst viel Feuchtigkeit verloren geht.

Gerade im Wohnmobil und Wohnwagen ist es wichtig, biologisch abbaubares Waschmittel zu nutzen. Schließlich weißt du selten im Voraus, wo du dein Wasser entsorgen wirst, und welche Einrichtungen dafür zur Verfügung stehen.


Waschmaschine im Camper

Campingwaschmaschinen können nicht nur in Luxuslinern verbaut sein. Auch in den Klassen darunter gibt es Fahrzeuge, die mit Waschmaschine und / oder Trockner ausgestattet sind. Hier muss allerdings das zulässige Gesamtgewicht dementsprechend hoch sein. Zudem laufen die Maschinen nur mit 230 Volt. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, deine Wäsche auch ohne eine Haushalts-Waschmaschine zu erledigen.

Die Campingwaschmaschine funktioniert nur über einen 230 Volt Anschluss.
Die Campingwaschmaschine funktioniert nur über einen 230 Volt Anschluss. © mestic

Diese Campingwaschmaschine wiegt nur knapp fünf Kilogramm und misst 38,5 x 35,5 x 51 cm (LBH). Sie funktioniert über einen 230 Volt Anschluss und fasst bis zu zwei Kilogramm Wäsche.

Hier findest du die Campingwaschmaschine im Berger Onlineshop.

  • Du kannst die Waschmaschine praktisch über einen Wasserschlauch mit Wasser befüllen. Es muss warmes Wasser sein, da die Maschine keine Heizspirale hat.
  • Per Knopfdruck wird dann das Waschprogramm gestartet. Ein Waschvorgang dauert 10 – 15 Minuten.
  • Nach dem ersten Waschgang lässt du das Wasser ab und füllst die Maschine mit frischem Wasser, damit die Wäsche gespült wird.
  • Danach wird die Wäsche in der Maschine geschleudert.
  • Jetzt musst du deine saubere Wäsche nur noch aufhängen.
Die Campingwaschmaschine muss per Hand angekurbelt werden.
Die Campingwaschmaschine muss per Hand angekurbelt werden. © mestic

Es gibt auch Campingwaschmaschinen, die ganz ohne Strom funktionieren. Diese Maschine fasst zwei Kilogramm Wäsche und misst 34 x 34 x 34,3 cm (LBH).

Hier findest du die Campingwaschmaschine im Berger Onlineshop.

  • Um die Wäsche zu waschen, füllst du die Waschmaschine mit Wäsche, Wasser und Waschmitteln. Auch hier muss das Wasser warm sein.
  • Danach kurbelst du die Trommel per Hand an.
  • Nach dem ersten Waschgang lässt du das Wasser ab und füllst die Maschine mit frischem Wasser, damit die Wäsche gespült wird.
  • Danach wird die Wäsche in der Trommel per Hand geschleudert und verliert die  meiste Feuchtigkeit.
  • Das Wasser lässt du dann über einen Ausguss abfließen.
  • Zum Schluss hängst du deine Wäsche zum Trocknen auf.
Auch in einer Tonne kann Wäsche gewaschen werden.
Auch in einer Tonne kann Wäsche gewaschen werden. © Fritz Berger

Eine gute Methode, um eine einfache Waschmaschine selbst zu bauen, ist die Benutzung einer Tonne.

Hier findest du die Tonne im Berger Onlineshop.

  • In diese füllst du warmes Wasser, deine Wäsche und Waschpulver.
  • Verschließe die Tonne jetzt gut. Die Tonne muss wasserdicht sein.
  • Verstaue sie umkippsicher im Campingfahrzeug.
  • Sobald du losfährst, wird deine Wäsche in der Tonne hin und her gerüttelt.
  • Nach der Fahrt musst du die Wäsche nur noch ausspülen und aufhängen.
  • Wahlweise kannst du die Tonne auch von Hand rütteln und rollen.

Wenn du ein Wohnmobil fährst oder mit dem Wohnwagen unterwegs bist, stellst du die Campingwaschmaschine am besten in deine Duschkabine. Dort fließt das Abwasser dann in den Grauwassertank, den du an entsprechender Stelle leeren kannst.


Handwäsche im Camper

Für das ein oder andere Kleidungsstück reicht auch mal eine schnelle Wäsche im Spülbecken oder in der Dusche des Wohnwagens oder Wohnmobils. Generell solltest du allerdings darauf achten, nicht zu viel Feuchtigkeit in deinen Camper zu bringen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Wenn das Wetter es erlaubt, wäscht du also besser draußen.

Wäsche waschen in Schüssel oder Eimer
Wäsche waschen in Schüssel oder Eimer © Fritz Berger

Dafür kannst du eine große Schüssel oder einen Eimer nutzen. Diese kosten fast nichts, wiegen wenig und sind dank Faltmechanismus einfach zu verstauen.


Wäsche im Waschsalon waschen

Alternativ kannst du deine Wäsche auch in einem Waschsalon waschen. Waschsalons gehören vor allem in Touristenorten und Großstädten zum Standard. Das ist praktisch, wenn du nicht oft auf einem Campingplatz stehst und größere Mengen an Wäsche hast.

Nicht in jeder Stadt findest du allerdings einen Waschsalon. Du kannst also nicht jedes Mal waschen, wenn du möchtest, sondern musst warten, bis du einen Waschsalon findest. Hast du dann einen gefunden, brauchst du einen Parkplatz. Die Parkplatzsuche in der Großstadt kann sich mit einem Wohnmobil allerdings schwierig gestalten. Außerdem musst du den Wäschetrockner im Waschsalon benutzen, wenn du deine nasse Wäsche nicht wieder einpacken und mitnehmen willst.


Vor- und Nachteile von Maschinenwäsche

Hautschonend: Deine Hände bleiben trocken. Gerade bei sensibler Haut ist das wichtig.

große Kapazität: Die Waschmaschinen in Waschsalons und auf Campingplätzen sind oft größer als Haushalts-Waschmaschinen und fassen viel Wäsche.

wenig Wäsche: stehen Waschmaschinen und Wäschetrockner zur Verfügung, musst deine Wäsche nur noch in den Schrank räumen.

Wartezeit: Hast du Pech, ist gerade keine Waschmaschine frei, wenn du ankommst. Dann heißt es: warten.

Kosten: Die Nutzung der Waschmaschinen und Wäschetrockner ist teuer. Pro Waschgang musst du mit Kosten von 3,50 - 5 Euro rechnen.

Hygiene: Viele Menschen nutzen die bereit gestellten Waschmaschinen jeden Tag. So kann es sein, dass nicht jede Maschine in einwandfreiem Zustand ist.


Vor- und Nachteile von Handwäsche

umweltfreundlich: Du verbrauchst weniger Wasser als bei einer Maschinenwäsche und keinen Strom. 

flexibal: du kannst deine Wäsche unabhängig von Ort und Zeit waschen. Auch Strom brauchst du dafür nicht.

aufwendig: Waschen per Hand ist mühsam und dauert lange. Außerdem muss die Wäsche per Hand ausgewrungen werden.

textilschädigend: durch häufiges Auswringen von Hand kann die Kleidung Schaden nehmen.

schädlich für die Haut: Auf Dauer greifen Waschmittel und Wasser die Haut an.

Nur für wenig Wäsche: die Handwäsche ist nicht für größere Mengen Wäsche geeignet.


Wäsche trocknen

Möchtest du deine Wäsche nicht im Wäschetrockner trocknen, musst du sie zum Trocknen aufhängen. Dafür hast du verschiedene Möglichkeiten.

Die aufrollbare Wäscheleine ist circa 5,7 Meter lang.
Die aufrollbare Wäscheleine ist circa 5,7 Meter lang. © Brunner

Herkömmlicherweise trocknet man Wäsche auf einer Wäscheleine. Praktisch ist es, wenn sie sich leicht verstauen lässt. Bei dieser aufrollbaren Wäscheleine gibt es keine verknoteten Schnüre mehr. 

Hier findest du die aufrollbare Wäscheleine im Berger Onlineshop.

Die ausziehbare Leine ist circa 2,7 Meter lang.
Die ausziehbare Leine ist circa 2,7 Meter lang. © Brunner

Speziell für den Campingurlaub eignet sich diese Wäscheleine mit Saugnäpfen an beiden Enden. Sie lässt sich flexibel an der Außenseite des Campingfahrzeuges befestigen und auf eine beliebige Länge einstellen.

Hier findest du die ausziehbare Wäscheleine im Berger Onlineshop.

Die Metallstäbe ersetzen circa 3 Meter Wäscheleine.
Die Metallstäbe ersetzen circa 3 Meter Wäscheleine. © Brunner

Diese Wäscheleine kann über das Fenster an der Außenseite des Wohnwagens oder Wohnmobils befestigt werden. Bei Nichtgebrauch kann sie platzsparend verstaut werden. Besonders Handtücher können hier gut getrocknet werden.

Hier findest du die Wäscheleine von Brunner im Berger Onlineshop.

Die Wäschespinne kann bei Bedarf mit Heringen im Boden befestigt werden.
Die Wäschespinne kann bei Bedarf mit Heringen im Boden befestigt werden. © Fritz Berger

Hast du genügen Platz und Zuladungsreserve, kannst du natürlich auch eine Wäschespinne oder einen Wäscheständer mitnehmen. Diese haben den Vorteil, dass sie stabil stehen, nicht am Fahrzeug befestigt werden müssen und viele Meter Leine bieten.

Hier findest du die Wäscheleine im Berger Onlineshop.

Wäsche trocknen im Wohnmobil
Wäsche trocknen im Wohnmobil © Fritz Berger

Bei Regenwetter trocknen wir die Wäsche auf einem integrierten Wäscheständer in der Dusche des Wohnmobils. Das ist allerdings keine Dauerlösung, da es zu viel Feuchtigkeit ins Innere bringt. Ist es draußen wieder trocken, heißt es unbedingt: gut lüften.


Welches Waschmittel eignet sich für die Wäsche auf Reisen

  • Zu Hause hast du die Wahl zwischen vielen verschiedenen Waschmitteln. Doch diese kannst du nicht alle in den Campingurlaub mitnehmen. Prinzipiell ist ein Vollwaschmittel für den Urlaub der beste Kompromiss. Dieses kannst du universal für unterschiedliche Materialien verwenden.
  • Bei der Auswahl des richtigen Waschmittels für deinen Campingurlaub ist außerdem wichtig, dass es biologisch abbaubar ist. Schließlich weißt du nie, wo du deinen Abwassertank oder das Handwaschbecken ausleeren wirst.
  • Da der Waschvorgang per Hand oder in der Campingwaschmaschine nicht lange dauert, ist es empfehlenswert, flüssiges Waschmittel zu nehmen. Dieses löst sich schneller auf.

Fazit: praktische Tipps für unterwegs

Auch im Campingurlaub musst du nicht auf saubere Wäsche verzichten. Es gibt genügend Orte und Möglichkeiten, an denen du deine Wäsche waschen kannst. Mit praktischen Hilfsmitteln wird sie dann auch ohne Wäschetrockner schnell trocken.