Warum Deko beim Camping?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Denn das Thema Camping lässt sich sehr unterschiedlich ausleben. Da gibt es die Menschen, die eher auf Trekking stehen. Logisch, da ist Deko fehl am Platz. Schließlich kann man nur mitnehmen, was man wirklich benötigt.  Andere wiederrum haben vielleicht den nötigen Platz, um auch zusätzlich „Klimbim“ einzupacken, sehen darin aber schlicht keine Notwendigkeit. Und dann gibt es noch Camper wie mich. Ich liebe Deko im Campingurlaub. Warum? In einer schönen Umgebung ist der Erholungseffekt für mich einfach größer. Außerdem macht mir das Einrichten und Dekorieren einfach riesigen Spaß.


So startest du

Eine abgestimmte Dekoration ist für viele ein langfristiges Projekt. Schließlich verfügst du wahrscheinlich schon über einige Gegenstände, die nicht unbedingt zueinanderpassen, aber vielleicht noch in Ordnung sind. Alles in einem Schwung neu zu kaufen, ist für die Wenigsten erschwinglich. Deshalb überlege dir am besten ein langfristiges Farb- und Stilkonzept. So kannst du nach und nach Dekoration und Einrichtung daran anpassen.

Wenn dir so etwas schwerfällt, habe ich einen einfachen Tipp für dich. Versuche, den Großteil deiner Einrichtung in unbunten Farben (Schwarz, Weiß, Grau) zu halten. Damit erzeugst du eine schlichte Eleganz. Setze Highlights mit einigen wenigen Gegenständen, die Töne aus einer Farbfamilie aufweisen. Also beispielsweise Teppich, Geschirr, Wimpelkette und Kuscheldecke in verschiedenen Blauabstufungen.

Hier kannst du verschiedene Farbfamilien gut erkennen.
Hier kannst du verschiedene Farbfamilien gut erkennen. © Pexels/Magda Ehlers

Deko-Tipps vom Profi

Im Internet findest du viele Camper, die Ihre Dekoration zeigen. Vor allem bei Instagram kann man durch die Hashtagsuche tolle Profile entdecken.

Ein Beispiel dafür ist das Profil @mehrkindcamping, auf dem Sabine ihre Campingtrips dokumentiert und ihre Dekorationen rund um Ihren Wohnwagen zeigt. Da sie jede Menge Erfahrung mitbringt, habe ich sie über das Thema einfach einmal ausgequetscht.

Sabine ist Camperin mit Herz und Seele. Sie zeigt uns heute die Dekoration ihres Wohnwagens.
Sabine ist Camperin mit Herz und Seele. Sie zeigt uns heute die Dekoration ihres Wohnwagens. © Sabine von MehrKindCamping

Warum ist dir Dekoration beim Camping wichtig?

Sabine: Wir campen seit Mai 2019 mit eigenem Wohnwagen. Die Deko in unserem Wowa hat ihn erst zu unserem persönlichen Urlaubsbegleiter gemacht. So ist es in ihm einfach viel gemütlicher. Außerdem hat es so viel Spaß gemacht, sich ein Farbkonzept zu überlegen und ein bisschen „Klimbim“ einzukaufen. Deko geht doch immer.

Was sind deine Must-haves?

Sabine: Es kommt auch immer darauf an, wie lange wir irgendwo stehen. Kissen, Decken, Teppiche und Lichterkette sind im Wohnwagen „fest installiert“ – also immer dabei. Sind wir für längere Zeit an einem Ort, gibt‘s auch Tischdeko, Türschild und einen schönen Vorzeltteppich unter der Markise. Die Lichterkette im Außenbereich darf natürlich dann auch nicht fehlen. Stoffe und Licht sind meine Must-haves.

Was rätst du Anfängern, die auch gern ihr Camping-Umfeld gemütlicher gestalten wollen?

Sabine: Inspiration gibt's viel, vor allem auf Instagram. Für mich ist beispielsweise @wohnwagenwege ein inspirierendes Profil. Das Buch „Happy Campers“ ist außerdem die Deko-Bibel für alle Caravaner. Mein Rat für Anfänger: Übertreibt es nicht. Das Gewicht des Anhängers sollte man immer im Blick haben. Ich habe eine kleine Kiste mit Luftpolsterfolie unter der Rundsitzgruppe und da ist alles drin, was man für ein gemütliches Ambiente braucht: Kerzen, Tablett, Kunstpflänzchen, Lampen. Kleiner Tipp: Wer‘s bunt mag, so wie ich, findet auch tolle Accessoires in Kinderzimmer-Shops.

 

Und so sieht das dann in der Praxis aus:

Farblich ist alles abgestimmt im Wohnwagen.
Farblich ist alles abgestimmt im Wohnwagen. © Sabine von MehrKindCamping
Auch der Außenbereich wirkt einladend.
Auch der Außenbereich wirkt einladend. © Sabine von MehrKindCamping
Die gemütliche Sitzgruppe im Wohnwagen.
Die gemütliche Sitzgruppe im Wohnwagen. © Sabine von MehrKindCamping
Der Schlafbereich der Kinder ist liebevoll gestaltet.
Der Schlafbereich der Kinder ist liebevoll gestaltet. © Sabine von MehrKindCamping

Beleuchtung sorgt für Stimmung

Wie auch Sabine bin ich der Meinung, dass Licht einen riesigen Unterschied machen kann und so erst die richtige Atmosphäre entsteht. Jedoch gibt es natürlich Leuchten für unterschiedliche Zwecke. Diese schauen wir uns nun einmal genauer an.

Eine dimmbare Leuchte.
Eine dimmbare Leuchte. © Outwell

Zweckdienliche Beleuchtung

Du willst am Abend noch spielen oder eine kleine Notiz aufschreiben? Dafür musst du natürlich ausreichend sehen können und deshalb brauchst du eine Leuchte, die für Helligkeit sorgt. Die abgebildete Leuchte Outwell Leonis Lux ist nicht nur schick, sie ist auch faltbar und nimmt so wenig Platz im Gepäck weg.

Hier findest du die abgebildete Leuchte von Outwell im Berger Onlineshop.

Eine Kerze mit Mückenschutz.
Eine Kerze mit Mückenschutz. © Brunner

Stimmungslicht

Kerzen, Lichterketten, dimmbare LEDs, Fackeln, Lagerfeuer – all das sorgt für romantische Stimmung im Campingurlaub. Dieses Licht ist meist nicht sonderlich hell. Aufgepasst: Offenes Feuer ist nur noch auf wenigen Campingplätzen erlaubt.

Hier findest du die abgebildete Kerze von Brunner im Berger Onlineshop.

Eine Solar-Stehleuchte mit integriertem Lautsprecher.
Eine Solar-Stehleuchte mit integriertem Lautsprecher. © Schwaiger

Beleuchtung mit Lautsprecher

Wenn du dir ein zusätzliches Gerät sparen möchtest, schau doch mal nach Leuchten mit integrierten Lautsprechern. Diese sind oft optisch sehr ansprechend und du kannst abends für eine musikalische Untermalung sorgen. Aber Achtung: Beim Camping sollte man bekanntlich Rücksicht auf seine Nachbarn nehmen. Stell den Lautsprecher also besser nicht zu laut.

Hier findest du die abgebildete Stehlampe von Schwaiger im Berger Onlineshop.


Ein Vorzeltteppich macht den Unterschied

Eine besonders schön verzierte Outdoor-Matte.
Eine besonders schön verzierte Outdoor-Matte. © Bo-Camp

Verwende einen Vorzeltteppich – das ist tatsächlich mein ultimativer Tipp, der sofort einen großen Unterschied erzielt. Dein mobiles Zuhause wirkt direkt einladender und wohnlicher. Es gibt Teppiche mittlerweile in wunderschönen Farben und mit Mustern aller Art. Achte aber darauf, dass der Teppich wirklich geeignet ist für Outdoor-Zwecke.

Hier findest du die Outdoor-Matte von Bo-Camp im Berger Onlineshop.


Kuschelmomente mit Kissen und Decken

Kuschel dich in Kissen und Decken. Erholung ist im
Campingurlaub so garantiert.
Kuschel dich in Kissen und Decken. Erholung ist im Campingurlaub so garantiert. © Therm-a-Rest

Dekoration soll für Gemütlichkeit sorgen. Und was ist an sich schon einfach gemütlich? Richtig, Kissen und Kuscheldecken. Für mich stehen sie deshalb immer mit auf der Packliste. Arrangiere Kissen und Decke am besten sichtbar auf einem Sofa oder Campingstuhl – das wirkt besonders einladend. Auch Felle erzielen diesen Effekt.

Hier findest du das Camping-Kissen von Therm-a-Rest im Berger Onlineshop.


Wände verschönern

Auch Lichterketten können Wände aufwerten.
Auch Lichterketten können Wände aufwerten. © Bo-Camp

Kahle Wände ohne Farbe können sehr kalt wirken. Du hast verschiedene Möglichkeiten, das zu ändern. Setze beispielsweise Highlights mit farbigen Tapeten oder Klebefolien. Eventuell kannst du die Wand sogar streichen. Auch Bilder können einen enormen Effekt erzielen. Wenn du mit dem Zelt unterwegs bist, ist die „Wandgestaltung“ schon etwas schwieriger. Aber bei großen Zelten kannst du zumindest Deko zum Aufhängen befestigen. Egal, ob Wimpelkette, Kunstpflanzen oder Lichterkette – Kleinigkeiten machen einen Unterschied. Achte aber gerade bei Zelten darauf, dass die Deko zum Aufhängen nicht zu schwer ist und das Zelt beschädigt.

Hier findest du die abgebildete Lichterkette von Bo-Camp im Berger Onlineshop.


Türvorhänge und Gardinen sorgen für Atmosphäre

Ein Türvorhang sieht nicht nur gut aus, 
er schützt dich auch vor Insekten.
Ein Türvorhang sieht nicht nur gut aus, er schützt dich auch vor Insekten. © Arisol

Vorhänge an den Türen und Gardinen sind super, um Räume optisch aufzuwerten. Gerade beim Camping erfüllen sie aber auch einen Zweck. So schützen Vorhänge an den Türen vor Insekten und Gardinen können auch mal als Sichtschutz dienen. Wenn du nähen kannst, könntest du Gardinen auch selbst herstellen.

Hier findest du den abgebildeten Türvorhang von Arisol im Berger Onlineshop.


Besonders schöne Sitzgelegenheiten

Das Sofa lässt sich einfach falten.
Das Sofa lässt sich einfach falten. © Outwell

Im Campingurlaub willst du natürlich irgendwo sitzen. Dafür gibt es die klassischen Campingstühle. Dazu findest du alle wichtigen Informationen hier.

Aber darüber hinaus gibt es auch ein paar außergewöhnlich schöne Sitzgelegenheiten. Dazu zählen beispielsweise auch Campingsofas, Moonchairs oder Schaukelstühle.

Hier findest du das Sofa Sardis Lake von Outwell im Berger Onlineshop.


Einladende Tischgestaltung

Ein schön gestalteter Tisch lässt das Essen noch besser schmecken.
Ein schön gestalteter Tisch lässt das Essen noch besser schmecken. © Pexels/Katrina Justovica

Ein reich gedeckter Tisch beim Camping – das ist purer Genuss. Wenn du die Farben von Geschirr, Tischdecke und/oder Platzdeckchen abstimmst und vielleicht noch Blumen oder Kerzen aufstellst, werden deine Nachbarn Augen machen.

Hier findest du verschiedene Tisch-Utensilien im Berger Onlineshop.


Vorhandenes Equipment verschönern

Du bist eigentlich schon gut ausgerüstet, aber deine Campingutensilien passen optisch nicht zueinander? Oder du willst dir das Geld für eine Neuanschaffung sparen? Kein Problem! Wie wäre es denn mit dem einen oder anderen Do-it-yourself-Projekt? Da es in diesem Bereich einfach unendlich viele Möglichkeiten gibt, zeige ich zur Inspiration einfach mal die Verwandlung meiner Camping-Küche.

Aus alt …
Aus alt … © Fritz Berger
… mach neu.
… mach neu. © Fritz Berger

Die Rückseite habe ich mit Fliesen-Imitaten beklebt. Diese sollten möglichst resistent gegen Feuchtigkeit sein und auch Wärme vertragen. Die gleichen Anforderungen musste auch die Folie, mit der ich die Arbeitsplatte beklebt habe, erfüllen. Dafür habe ich eine Holzoptik gewählt, weil ich Naturtöne mag. Oben habe ich dann noch ein LED-Band befestigt. Das war kürzbar – ich konnte es also exakt an die Maße der Küche anpassen. Außerdem ist es wasserdicht, wird mit einer Fernbedienung gesteuert und funktioniert mit Batterien. Das war für mich die optimale Lösung – eventuell kommt aber für dich und deine Anforderungen etwas Anderes in Frage.

Allgemein gilt: Wenn du für Deko-Zwecke dein Equipment veränderst, solltest du darauf achten, dass dadurch die eigentliche Funktion nicht eingeschränkt wird. Außerdem ist bei Outdoor-Produkten wichtig, dass die verwendeten DIY-Materialien auch mal feucht werden dürfen und wärmebeständig sind.


So schaut’s bei mir aus

Zu guter Letzt dürft ihr einen kleinen Blick in mein großes Zelt werfen, das ich für längere Urlaube verwende. Schöne Dekorationen leben von neuen Kombinationen und dem Wandel, deshalb kommt auch bei mir immer mal etwas Neues dazu. Bei meiner Einrichtung ist es mir besonders wichtig, dass es gemütlich und auch funktional ist. Ich mag gern den Boho-Stil und versuche zukünftig, mein Equipment verstärkt darauf abzustimmen.

Mein „Wohnzimmer“ im Zelt.
Mein „Wohnzimmer“ im Zelt. © Fritz Berger
Der Küchenbereich steht geschützt. Das ist praktisch an Regentagen.
Der Küchenbereich steht geschützt. Das ist praktisch an Regentagen. © Fritz Berger

Fazit: Mach‘s dir schön!

Wie du sicher festgestellt hast, ist dieser Beitrag diesmal recht persönlich. Das liegt daran, dass Dekoration etwas sehr Persönliches ist. Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und jeder findet etwas Anderes hübsch – aus diesem Grund gibt es für Dekoration kein Patentrezept.

Mir macht es einfach unheimlich viel Spaß, eine leere Parzelle in ein Zuhause auf Zeit zu verwandeln. Wenn es dir ähnlich geht, solltest du dich einfach mal ausprobieren. Wähle Farben, die dir besonders gefallen, und Gegenstände, die sowohl praktisch als auch gemütlich sind. Und schon kannst du deinen Campingurlaub so richtig genießen.