Reinigung

Vorbereitung
Vorbereitung © Fritz Berger

Entferne zuerst die Schnürsenkel und nimmt die Einlegesohle heraus.

Abbürsten
Abbürsten © Fritz Berger

Groben Schmutz entfernst du mit einer festen, trockenen Bürste.

Kleine Flecken kannst du mit Hilfe eines weichen Schwamms mit etwas warmem Wasser und Seife abwaschen. Die Seifenlauge eignet sich auch hervorragend bei Schuhen aus Glatt- oder Nubukleder, da sie das Material nicht angreift. Für jedes Material gibt es alternativ auch spezielle Schuh­rei­ni­gungs­mittel.

Reinigungsbürste
Reinigungsbürste © LOWA

Bei Veloursleder sind die Flecken meist tiefer im Material, weswegen du auf eine etwas festere Bürste zurückgreifen musst.

Tipp: Salzränder an den Schuhen kannst du problemlos mit einer Seifenlauge und einem weichen Tuch entfernen.

Wasche deine Schuhe nie in der Waschmaschine! 

Die mecha­nische Einwirkung während des Wasch­vorgangs in Verbindung mit einer hohen Wassertemperatur kann das Material beschädigen. Außerdem können sich Verklebungen lösen und die Farbe bleicht aus. Grobe Verschmutzungen solltest du unbedingt nach jeder Wanderung entfernen.

Außerdem ist die Reinigung ein guter Zeitpunkt, deinen Schuh einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Jetzt kannst du jede Stelle auf Beschädigungen prüfen. Sind die Schnürsenkel noch heil? Ist vielleicht ein Haken ausgerissen oder hat dein Schuh im schlimmsten Fall irgendwo ein Loch?


Trocknung

Nachdem du die Schuhe gereinigt hast, müssen sie unbedingt langsam trocknen. Beschleunige den Vorgang nicht durch Reiben oder sogar mit Hilfe eines Föns. Stelle deine Schuhe auch nicht auf den Ofen oder die Heizung, denn die direkte Wärme kann das Material nachhaltig schädigen.

Trocknung mit Zeitungspapier
Trocknung mit Zeitungspapier © Fritz Berger

Stopfe die Schuhe lediglich mit Zeitungspapier aus. Das Papier zieht die Feuchtigkeit aus dem Inneren des Schuhs. 

Sind deine Schuhe am nächsten Tag noch nass, kannst du sie mit neuem Zeitungspapier füllen.


Pflege

Wanderschuhe pflegen
Wanderschuhe pflegen © Fritz Berger

Trage nach der Reinigung deiner Glattlederschuhe Schuhcreme auf. Dadurch werden sie optimal geschützt. Gleichzeitig imprägniert die Creme deine Schuhe. Am besten eignet sich Hartwachscreme, denn sie erhält die Geschmeidigkeit und Elastizität des Leders am besten.

Danach polierst du die Schuhe. Dazu nimmst du ein glattes Tuch oder eine weiche Bürste.

Imprägnieren
Imprägnieren © Fritz Berger

Die häufig verbreitete Meinung, dass jeder Outdoor-Schuh wasserabweisend ist, stimmt leider nicht. Deswegen musst du hier nachhelfen.

Wanderschuhe aus Textil oder Nylon musst du imprägnieren, um sie wasserabweisend zu machen. Achte dabei darauf, dass du dich genau an die Herstellervorgaben hältst. Manche Mittel musst du aufsprühen, andere gibt es in Form von Schaum, der eingerieben werden muss.

Reinige auch das Innen­futter von Zeit zu Zeit reinigen. Das geht ebenfalls mit einer Seifenlauge und einem Schwamm. Innenfutter aus Leder solltest du ab und zu mit einer Ledermilch oder Wach­se­mulsion einreiben. Das ist besonders wichtig, wenn du viel in deinem Schuh schwitzt, denn Fußschweiß enthält viele Salze, die das Futter austrocknen und brüchig machen können.

Tipp: Du solltest deine Wanderschuhe circa 1x pro Monat intensiv reinigen und imprägnieren, wenn du sie sehr häufig trägst. Nutzt du sie seltener, reicht es, sie vor deiner nächsten Unternehmung zu imprägnieren.


Lagerung

Wichtig ist, dass deine Schuhe ganz trocken sind, bevor du sie lagerst. Sind sie noch feucht, können sie schimmeln und sind danach nicht mehr brauchbar. In deinen Lederschuhen verwendest du am besten Schuhspanner, um die Form zu erhalten.

Lagerung im Schuhkarton mit Lüftungsschlitzen
Lagerung im Schuhkarton mit Lüftungsschlitzen © Fritz Berger

Lagere deine Schuhe an einem kühlen, trockenen Ort. Legst du deine Schuhe in den Schuhkarton, solltest du ein paar Luftlöcher reinschneiden, damit die Luftzirkulation gewährleistet ist. Alternativ kannst du die Schuhe auf ein Regal stellen und mit einer Decke abdecken oder in einen Schuhsack packen. Somit sind sie vor Licht geschützt und kriegen trotzdem genug Luft.


Reparatur

Sollte wirklich etwas an deinen Wanderschuhen kaputtgegangen sein, ist es zum Glück in den meisten Fällen relativ einfach, den Schaden zu beheben.

Häufig reißen die Schnürsenkel von Wanderschuhen. Deswegen ist es ratsam, immer ein paar Ersatzschnürsenkel dabeizuhaben.
Bei abge­laufenen Sohlen müssen die Schuhe nicht gleich ausge­tauscht werden. Viele Schuhe lassen sich mitt­lerweile wieder­be­sohlen. Bist du nicht sicher, ob das geht, kannst du bei deinem Schuster oder im Fach­handel nachfragen.

Ösenreparatur ist möglich
Ösenreparatur ist möglich © Fritz Berger

Andere Reparaturen, die ein Schuster problemlos erledigen kann, sind

  • Fersenfutterreparatur
  • Nahtreparatur
  • Ösen-, Schlaufen-, Hakenreparatur

Fazit: Pflege ist unabdingbar

Durch gute Pflege bleiben deine Schuhe lange bequem und wasser­ab­weisend. Wenn Du Deine Schuhe oft in Gebrauch hast und sie häufig Nässe ausgesetzt sind, ist es wichtig, sie regelmäßig zu säubern und zu pflegen. Nur so kannst du sichergehen, dass sie für deinen nächsten Ausflug sofort einsatzbereit sind.