Was ist die Fahrstellung beim Frischwassertank?

Das Ventil des Wassertanks in einem Eura Mobil.
Das Ventil des Wassertanks in einem Eura Mobil. © Fritz Berger

In den meisten neueren Wohnmobilmodellen gibt es beim eingebauten Frischwassertank die Ventileinstellung „Fahrstellung mit reduzierter Wassermenge“ oder einfach nur „Fahrstellung“. Wie der Name schon sagt, ist diese Ventileinstellung von Herstellerseite aus für den Fahrbetrieb vorgesehen. Sie soll sicherstellen, dass während der Fahrt der Frischwassertank nur mit einer geringen Wassermenge gefüllt ist. Technisch ist das durch ein Überlaufventil gelöst, das verhindert, dass sich der Tank komplett füllen lässt (maximal bis zu 10–20 Liter). Erst wenn du das Ventil auf „Wohnstellung“ stellst, kannst du den Tank weiter beziehungsweise komplett füllen.


Aus welchem Grund gibt es diese Einstellungsmöglichkeit?

Die Fahrstellung beim Frischwassertank ist unter Campern ein umstrittenes Thema. Das liegt vor allem daran, dass diese Ventileinstellung große Vorteile für die Hersteller ermöglicht. Denn eigentlich wird bei der „Masse in fahrbereitem Zustand“ (Leergewicht) das Gewicht des komplett gefüllten Frischwassertanks eingerechnet. Verfügt aber der Tank über die „Fahrstellung mit reduzierter Wassermenge“ lässt sich dieses Leergewicht auf dem Papier sehr niedrig halten. Ein kluger Schachzug der Hersteller, da so beispielsweise bei der Typgenehmigung eines neuen Modells genügend Zuladung für einen weiteren Sitzplatz sichergestellt wird (die maximal zugelassenen Sitzplätze sind von der Zuladungskapazität abhängig). Außerdem wirkt das Wohnmobil durch das vermeintlich geringe Leergewicht sehr attraktiv auf Käufer, die sich mit der Thematik noch nicht vollumfänglich auseinandergesetzt haben.


Muss der Wassertank auf Fahrstellung gestellt werden?

Nein, du musst die Fahrstellung nicht zwingend während der Fahrt einstellen. Du kannst also auch mit einer größeren Wassermenge in den Urlaub starten. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn du auch autark stehen willst, denn 20 Liter sind dafür zu wenig. Allerdings musst du dabei dennoch die zulässigen Werte des Fahrzeugs einhalten.

Hier erfährst du mehr zur Befüllung deines Wassertanks.

Der Wassermengenzähler kann einfach am vorderen Schlauchende oder am Wasserhahn befestigt werden.
Der Wassermengenzähler kann einfach am vorderen Schlauchende oder am Wasserhahn befestigt werden. © Fritz Berger

Wenn ein voller Tank zu schwer ist, aber du mehr als die 20 Liter in der Fahrstellung benötigst, kannst du auch auf einen halbvollen Tank (ungefähr 50 bis 80 Liter) als Kompromiss setzen. Um die Wassermenge zu kontrollieren, eignet sich ein Wassermengenzähler hervorragend. So hast du immer im Blick, wie viel Liter du in den Tank gegeben hast.

Hier findest du den Wassermengenzähler von Gardena im Berger Onlineshop.


Das musst du beim Gewicht beachten, wenn du die Fahrstellung nicht nutzt

Du bist als Fahrer dafür verantwortlich, dass die zulässigen Werte für Reifentragfähigkeit und Achslasten nicht überschritten werden und das zulässige Gesamtgewicht eingehalten wird. Da Wasser bekanntlich schwer ist (1 Liter wiegt 1 Kilogramm) spielt das Thema deshalb vor allem in der Wohnmobil-Klasse bis 3,5 Tonnen eine große Rolle. Denn schon wenige Liter mehr könnten für eine Überladung des Fahrzeugs sorgen.

Nutzt du also die Fahrstellung nicht und fährst mit einem volleren Tank, hast du meist nur noch wenig Zuladungskapazität zur Verfügung. 

Mein Tipp: Vor dem Reiseantritt Gepäck, Kind und Kegel ins Wohnmobil packen und das Fahrzeug wiegen. Oft findest du eine Fahrzeugwaage bei LKW-Werkstätten und Wohnmobil-Händlern.

Achtung: Der Versicherungsschutz bei einer Fahrt mit Überladung kann eingeschränkt sein. 


Vor- und Nachteile der Fahrstellung

niedrigerer Spritverbrauch durch Gewichtseinsparung

unter Umständen kann die Gefahr bestehen, dass die Pumpe Luft ansaugt

größere Zuladung möglich

20 Liter sind zu wenig, um autark zu stehen


Fazit: tatsächliches Gewicht im Auge behalten

Die Fahrstellung ermöglicht eine Gewichtseinsparung durch eine geringere Wassermenge, die du während der Fahrt transportierst. Benötigst du für einen Ausflug doch einmal eine größere Menge Wasser, musst du die Fahrstellung nicht unbedingt nutzen, aber dann gegebenenfalls dein Gepäck reduzieren. Hab deshalb immer das tatsächliche Gewicht des Fahrzeugs mit Wassertank, Gepäck, Kraftstoff und Reisenden im Blick. Im Zweifelsfall gilt: besser noch einmal wiegen, um Überladung zu vermeiden.