Welche Produkte werden mit dem EU Ecolabel gekennzeichnet?

Das 1992 eingeführte EU Ecolabel ist ein Umweltzeichen, das an Produkte und Dienstleistungen vergeben wird, die während ihres gesamten Lebenszyklus hohe Umweltstandards erfüllen: von der Rohstoffgewinnung über Produktion und Vertrieb bis hin zur Entsorgung. Mit dem EU Ecolabel sollst du als Verbraucher die Möglichkeit haben, umweltfreundliche, nachhaltige und gesunde Produkte identifizieren zu können. Das Spektrum reicht von Reinigungsprodukten über Elektrogeräte, Textilien, Schmierstoffe, Farben und Lacke bis zu Beherbergungsbetrieben und Campingplätzen. Das EU Ecolabel ist in allen EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein anerkannt.

Das EU Ecolabel wurde 1992 eingeführt.
Das EU Ecolabel wurde 1992 eingeführt. © EU Ecolabel

Um zu erfahren, ob Printmedien wirklich nachhaltig sind, ist es maßgeblich, wie und mit welchem Papier die Druckerzeugnisse hergestellt werden. Dabei macht der Standort der Papierherstellung sowie die dort verwendete Energie einen Großteil der Emissionen aus.


Der Berger Hauptkatalog 2022

Durch strenge Kriterien wird sichergestellt, dass der mit dem EU-Umweltzeichen versehene Berger Hauptkatalog 2022 in Bezug auf seine Umweltleistung zu den besten Katalogen gehört, die aktuell in Umlauf sind. Konkret wird durch die Kriterien für die Vergabe des EU-Umweltzeichens Folgendes erreicht:

  • Hauptkatalog wird auf nachhaltige Weise hergestellt.
  • Fasern stammen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern oder aus recyceltem Material.
  • Zugesetzte Chemikalien sind frei von bestimmten gefährlichen Stoffen.
  • Recyclingfähigkeit des Kataloges wird stetig verbessert.
  • Papierabfälle, die während des Druckverfahrens anfallen, werden reduziert.
Katalog 2022
Katalog 2022 © Fritz Berger

Zudem werden noch Kernpunkte wie die Kreislauffähigkeit des Kataloges oder der Energieverbrauch während der Herstellung miteinbezogen. Dazu muss der Standort, an dem mit dem EU-Umweltzeichen versehene Produkte hergestellt werden, mit einem System für Energiemanagement ausgestattet sein, das sämtliche energieverbrauchenden Vorrichtungen berücksichtigt (einschließlich Maschinenpark, Beleuchtung, Klimatechnik, Kühlung). All diese Vorgaben erfüllt die Druckerei Burda Druck, welche den Berger Hauptkatalog 2022 gedruckt hat.


Burda Druck

An drei Druckerei-Standorten verwendet Burda Druck jedes Jahr 320.000 Tonnen Papier und 11.000 Tonnen Farbe, um 100 Milliarden Seiten zu drucken.

Das Holz für die Tiefdruckpapiere stammt dabei aus nachhaltig bewirtschafteten, europäischen Wäldern. Für die Papierherstellung werden keine Wälder gerodet, sondern ausschließlich Durchforstungsholz, Totholz und Sägewerksabfälle verwendet. Außerdem beziehet Burda Druck das Papier zu über 90 Prozent aus Papierfabriken, die Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen und, die auf eine minimale Wasserbelastung durch Chemikalien achten. Die produktionsbedingten Papierabfälle werden zudem zu 100 Prozent zurück an die Papierfabrik geliefert und dort wieder in den Papierkreislauf geführt.


Mythos Papier

Papier ist eines der wenigen wirklich nachhaltigen Produkte. Schließlich basiert Papier auf Holz, einem nachwachsenden Rohstoff. Papier aus Europa stammt aus bewirtschafteten Wäldern, in denen der Zyklus von Pflanzung, Anbau und Holzernte sorgfältig kontrolliert wird. Wenn Bäume wachsen, nehmen sie zudem CO2 aus der Atmosphäre auf, welches im Papier weiter gespeichert wird. So tragen sie zur CO2-Reduzierung bei.
Die Recyclingquote von Papier in Deutschland ist überdurchschnittlich hoch: mehr als 80 Prozent der Papier- und Kartonverpackung werden recycelt. Da jede Papierfaser durchschnittlich 6 Mal recycelt werden kann, setzt man zur Produktion von 10 Tonnen Papier insgesamt 7,2 Tonnen Altpapier ein.


Fazit: nachhaltiger Berger Hauptkatalog 2022

Gedruckte Medien sind vor allem deshalb ein nachhaltiges Kommunikationsmedium, weil der Papierkreislauf in Deutschland sehr gut funktioniert. Die Papierherstellung und der Druck benötigen Energie und verbrauchen Ressourcen. Aber dies ist auch bei der Herstellung und Speicherung digitaler Medien der Fall. Du musst also keinesfalls ein schlechtes Gewissen haben, wenn du den gedruckten Hauptkatalog liest.